Kongress, 13.06.2012

Politische Reformen im Fokus

Politische Reformen im Fokus

BERLIN (eb). Demografischer Wandel, medizinisch-technischer Fortschritt und ein gravierender Fachkräftemangel machen Reformen in der Gesundheitspolitik zur Daueraufgabe.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2012 nimmt die aktuellen Reformen in den Fokus: So werden im ICC zum Beispiel Fragen zur Finanzierung, Rationierung und Priorisierung in den Mittelpunkt gestellt.

Zugleich wird auch gefragt, ob eine weiterentwickelte Bürgerversicherung am Ende nicht doch das ‚Modell der Zukunft‘ sein könnte.

Auf dem Pflegekongress erörtern Experten unter dem Motto "Pflegereform reloaded", ob 2012 denn nun das wahre Jahr der Pflege wird und die vorgelegten Reformeckpunkte einen großen Wurf oder eher ein Reförmchen darstellen.

Im Ärzteforum geht es zum Beispiel darum, ob das Versorgungsstrukturgesetz tatsächlich die Versorgung im ländlichen Raum sicherstellt oder nur ein "Rundum-Sorglos-Paket" für Landärzte bietet.

Maßgebliche Vertreter der Gesundheitspolitik wie etwa Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, Annette Widmann-Mauz, Dr. Carola Reimann, Elke Ferner, Jens Spahn und Birgitt Bender stellen sich der Diskussion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »