Kongress, 13.06.2012

Die unendliche Geschichte vom Bürokratieabbau

Die unendliche Geschichte vom Bürokratieabbau

BERLIN (eb). Sie bleibt ein gesundheitspolitischer Dauerbrenner: die ausufernde Bürokratie stößt insbesondere im Bereich der Pflege seit Jahren auf heftige Kritik.

Beklagt werden etwa überbordenden Dokumentationsanforderungen, die die Pflegenden extrem belasten.

Dies hat zur Folge, dass für die eigentliche Tätigkeit, die Pflege der Patienten und Bewohner, immer weniger Zeit bleibt. Eine Entwicklung, die aus Sicht von Experten auch die Pflegebedürftigen immens verunsichert.

Bemängelt werden zum Beispiel Doppeldokumentationen, uneinheitliche Vorgaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen oder der Heimaufsicht.

Die Pflegerinnen und Pfleger müssten sich auf einheitliche Vorgaben und Standards verlassen können - sonst gehe zu viel Zeit für die Vorbereitung auf die einzelnen Prüfungen verloren, heißt es.

Klar ist für Experten allerdings auch, dass Entbürokratisierung keinesfalls eine Abkehr von Dokumentation im Rahmen der Qualitätssicherung sein darf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »