Kongress, 14.06.2012

Best-Practice - was Bundesländer zu bieten haben

BERLIN (eb). Die Bundesländer verfügen über eigene Kompetenzen zur Gesetzgebung in der Gesundheitspolitik. Ihnen obliegt die Durchführung der Bundesgesetze und die Verantwortung für die Krankenhausplanung.

Auf dem Hauptstadtkongress werden anhand von Best-Practice-Beispielen richtungsweisende Modelle aus den Bereichen Krankenhausplanung und Prävention im Rahmen der Länderaktivitäten diskutiert.

Mit dabei bei der Veranstaltung "Gesundheitspolitik ist Ländersache! Best-Practice-Modelle" (15. Juni, 9:30 Uhr bis 11 Uhr) sind der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja, die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer, der saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm und seine Amtskollegin aus Brandenburg Anita Tack.

Diskutiert werden richtungsweisende Modelle aus den Bereichen Krankenhausplanung und Prävention im Rahmen der Länderaktivitäten. Auch die flächendeckende Versorgung im ambulanten und stationären Bereich steht im Fokus. Nicht zuletzt spielt das Thema Psychiatrie in vielen Ländern eine immer größere Rolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »