Kongress, 14.06.2012

Best-Practice - was Bundesländer zu bieten haben

BERLIN (eb). Die Bundesländer verfügen über eigene Kompetenzen zur Gesetzgebung in der Gesundheitspolitik. Ihnen obliegt die Durchführung der Bundesgesetze und die Verantwortung für die Krankenhausplanung.

Auf dem Hauptstadtkongress werden anhand von Best-Practice-Beispielen richtungsweisende Modelle aus den Bereichen Krankenhausplanung und Prävention im Rahmen der Länderaktivitäten diskutiert.

Mit dabei bei der Veranstaltung "Gesundheitspolitik ist Ländersache! Best-Practice-Modelle" (15. Juni, 9:30 Uhr bis 11 Uhr) sind der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja, die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer, der saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm und seine Amtskollegin aus Brandenburg Anita Tack.

Diskutiert werden richtungsweisende Modelle aus den Bereichen Krankenhausplanung und Prävention im Rahmen der Länderaktivitäten. Auch die flächendeckende Versorgung im ambulanten und stationären Bereich steht im Fokus. Nicht zuletzt spielt das Thema Psychiatrie in vielen Ländern eine immer größere Rolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »