Kongress, 13.06.2012

Knigge für Kliniken und Pflegeheime?

Knigge für Kliniken und Pflegeheime?

BERLIN (eb). Der verantwortungsvolle Umgang mit Patienten steht unter ethischen wie rechtlichen Aspekten im Fokus der öffentlichen Diskussion.

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg, diskutieren mit Ordensoberin Andrea Trenner von der Johanniter Schwesternschaft und dem Ärztlichen Direktor des Universitätsklinikums Essen Professor Eckhard Nagel, ob wir einen Knigge für Krankenhäuser und Pflegeheime brauchen und ob gute Umgangsformen sich nicht nur positiv auf das Betriebsklima und die Beziehungen zu Patienten und Angehörigen, sondern auch auf die Arbeits-Effizienz auswirken.

Ebenfalls eine große Rolle spielt der interprofessionelle Teamgeist. Denn immer wieder ist zu hören, dass belastete Beziehungen zwischen Ärzten und Pflegekräften das Betriebsklima in den Krankenhäusern negativ beeinflussen. Häufig fühlen sich Pfleger und Schwestern nicht genügend respektiert.

Deshalb ist die Veranstaltung "Vom Umgang mit Patienten und Pflegebedürftigen" (14. Juni von 9:30 bis 11 Uhr) im Deutschen Ärzteforum sowie im Rahmen des Deutschen Pflegekongresses angesiedelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »