Kongress, 13.06.2012

Wege zur Kooperation: USA und Deutschland

Wege zur Kooperation: USA und Deutschland

BERLIN (eb). Die Vereinigten Staaten von Amerika sind für Unternehmen in Deutschland immer noch der wichtigste Wirtschaftspartner außerhalb der Europäischen Union. Welchen Herausforderungen stellen sich Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft bei der Zusammenarbeit?

Welche Kooperationen sind möglich, besonders in Referenzmärkten wie der Pharma- und Medizintechnikbranche? Und: Was könnten gemeinsame Parameter in punkto Qualität und Transparenz sein? Das wird am Beispiel von Qualitätssiegeln für Kliniken vorgestellt.

Diese Fragen diskutieren Experten am 14. Juni (14:30 bis 16 Uhr) auf dem Hauptstadtkongress. Mit dabei sind der ehemalige US-Botschafter John Kornblum, Kanzlei Noerr LLP, und Fred Irwin, amerikanische Handelskammer in Deutschland.

Aus Deutschland nehmen Birgit Fischer vom Verband forschender Arzneimittelhersteller und die Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Ulrike Flach sowie Claus Hommer von der Johnson & Johnson Holding teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »