Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Medica

Urticaria - ein Update

Urticaria - ein Update

DÜSSELDORF (eb). Bei akuter Urticaria stehen meist allergische Reaktionen im Vordergrund, erinnert Prof. Hans Merk aus Aachen vorab zur Medica.

Neue Entwicklungen in der Diagnostik erlaubten gerade bei durch Nahrungsmittel verursachter akuter Urticaria eine gezielte Diagnostik, besonders auch, um Patienten zu identifizieren, die Anaphylaxie-gefährdet sind.

Diese Entwicklung wird durch Einsatz molekularbiologischer Erkenntnisse bei der Komponenten-basierten Diagnostik möglich. Ein Beispiel, so Merk, sei die Weizenmehl-abhängige "Anstrengungs-assoziierte" Urticaria bzw. Anaphylaxie.

Während Fortschritte bei der akuten Urticaria vor allem in der Diagnostik erzielt wurden, sind erhebliche Therapiefortschritte bei den physikalischen Urticaria-Formen und der chronischen Urticaria erzielt worden, berichtet Merk.

Die therapeutischen Optionen bei chronischer Urticaria umfassten zwar viele Medikamente, die aber oft nicht für dieses Krankheitsbild zugelassen sind.

Selbst Antihistaminika seien zumeist in Dosierungen zugelassen, bei denen kaum ein nachhaltiger Effekt bei physikalischer oder chronischer Urticaria erwartet werden kann, so Merk.

Neue klinische Beobachtungen eröffneten die Möglichkeit, dass Antihistaminika und Omalizumab die wesentlichen bei chronischer Urticaria zugelassenen Arzneien werden.

Professor Hans Merk, Aachen, präsentiert sein Update zu Urticaria bei der Veranstaltung "Entzündliche Hauterkrankungen - Diagnostik & Therapie", Samstag, 17.11., CCD Süd, Raum 8, 1. OG, 10 bis 13 Uhr.

Topics
Schlagworte
MEDICA 2012 in Düsseldorf (26)
Wirkstoffe
Omalizumab (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »