Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Motto für Kongress 2012: Krankheit, Gene und Umwelt

Motto für Kongress 2012: Krankheit, Gene und Umwelt

WIESBADEN (hub). "Krankheit ist multifaktoriell", sagt Professor Joachim Mössner, Präsident des DGIM-Kongresses 2012. Dabei spielen Gene, Epigenetik, also der Einfluss äußerer Faktoren auf die Genexpression, und der Zufall eine Rolle. Die Hauptthemen 2012 werden die großen Volkskrankheiten sein, so der Gastroenterologe aus Leipzig.

Motto für Kongress 2012: Krankheit, Gene und Umwelt

Prof. Joachim Mössner.

© sbra

Adipositas, gastroenterologische Neoplasien und Multimorbidität im Alter nannte Mössner als Topics. Statt einer Kunstausstellung werde sich das zeitgeschichtliche Museum der Stadt Leipzig präsentieren. Im Mittelpunkt dabei: die Umbrüche in der DDR im Herbst 1989.

Das auf vier Tage komprimierte Programm habe sich bewährt, sagte der scheidende Präsident Professor Hendrik Lehnert. Das neue Format - Samstagfrüh bis Dientagnachmittag - werde auch 2012 umgesetzt.

Zu den Highlights 2011 zählte Lehnert auch das Rahmenprogramm mit Kochshow, Ballett und einem völlig ausverkauften Get-Together am Samstag. Einziger Wermutstropfen: Zwar habe er 150 Termine gehabt, konnte selbst aber an keinem Symposium teilnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »