Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Theodor-Frerichs-Preis der DGIM: jetzt bewerben!

Theodor-Frerichs-Preis der DGIM: jetzt bewerben!

Beim Internistenkongress im April 2012 stehen wieder Preisverleihungen auf dem Programm.

WIESBADEN (eb). Für die beste vorgelegte, möglichst klinisch-experimentelle Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin schreibt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) den Theodor-Frerichs-Preis 2012 aus.

Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert und wird bei der 118. Tagung der DGIM 2012 in Wiesbaden verliehen.

Altersgrenze 40 Jahre

Die Arbeit in deutscher oder englischer Sprache darf in vorliegender Form nicht vor dem 15. Oktober 2010 veröffentlicht worden sein, teilt die DGIM mit.

Das Alter des Verfassers sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Bewerber müssen Mitglied der DGIM sein. An der Arbeit können auch mehrere Autoren beteiligt sein.

Stichtag ist der 15. Oktober

Bewerber werden gebeten, ihre Arbeit in fünffacher Ausfertigung unter Angabe eines Kurztitels, der Anschrift und des Geburtsdatums zusammen mit einem kurzen Curriculum vitae und einseitiger Zusammenfassung bis zum 15. Oktober einzureichen.

Die Bewerbung wird geschickt an: Generalsekretär der DGIM e.V., Herrn Professor Ulrich R. Fölsch, Irenenstraße 1, 65189 Wiesbaden; weitere Infos zur

Ausschreibung: www.dgim2012.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »