Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Medica

Robustes Handy für Klinik oder im Rettungswagen

DÜSSELDORF. Die Anforderungen an PC, Handys oder Smartphones auf Station oder im Rettungseinsatz sind häufig härter als im privaten Gebrauch. Das Android-basierte Smartphone Cat® B15 von Bullitt Mobile Ltd. ist nach Herstellerangaben gut auf den Einsatz im Gesundheitswesen vorbereitet.

"Gerade im Gesundheitswesen, wo Stress, Zeitdruck und die stetige Erreichbarkeit zum Alltag gehören, sehen wir viel Potenzial für das Cat® B15", sagt Axel Reintges von Bullitt laut Pressemitteilung des Unternehmens, bei Bullitt unter anderem für Deutschland zuständg.

Das Handy halte Stürzen, Schlägen, Wasser und Staub problemlos stand, heißt es. "Einen großen Vorteil sehen wir in der Dual-SIM-Funktion, da das medizinische Personal das Smartphone sowohl beruflich als auch privat nutzen kann", so Reintges.

Auf dem Partnerstand von DYNAMED, Gesellschaft für Management und Logistik im Gesundheitswesen, wird das Smartphone während der Medica vom 20. bis 23. November gezeigt.

Auf dem Messestand wird zudem die Software LOGBUCH für Krankenhauslogistik gezeigt, die ab sofort auch auf dem Cat® B15 anzuwenden sei.

Die Einsatzgebiete von LOGBUCH: Unabhängig von der Größe oder Bettenanzahl bietet die Software von Dynamed nach eigenen Angaben für jedes einzelne Krankenhaus passende Module und Schnittstellen. (eb)

Halle 15, A15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »