Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Innovationen

Versorgung auf dem Land mit "Rollender Praxis"

Versorgung auf dem Land mit "Rollender Praxis"

DÜSSELDORF. Der Spezialfahrzeughersteller WAS stellt auf der Medica das Fahrzeug-Konzept "Rollende Praxis" vor. Es handele sich dabei um ein Praxis-Mobil, das ähnlich wie ein Rettungswagen aussehe, aber individuell konfigurierbar sei.

Die Palette reiche dabei von allgemeinmedizinischer oder zahnmedizinischer Ausstattung bis hin zu solcher für den Transport hochinfektiöser Patienten (z. B. bei Ebola-Verdacht). Ziel des Projekts sei, die Versorgung für Patienten auf dem Land zu verbessern beziehungsweise Wege zum Arzt kurz zu halten. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »