Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Leichenschau

Qualität soll auf den Prüfstand

FRANKFURT/MAIN. Seit vielen Jahren wird die Qualität der ärztlichen Leichenschau immer wieder angezweifelt, ohne dass es wirklich valide Untersuchungen dazu gibt.

Die Leichenschau gehört zur ärztlichen Ausbildung. In einem dem Ärztetag vorgelegten Antrag wird darauf hingewiesen, dass vor der Wende in den neuen Bundesländern zumindest die in Kliniken gestorbenen Menschen obduziert wurden - die Qualitätssicherung der Leichenschau fand in der Klinik statt.

Dies sei praktisch komplett entfallen, die Obduktionsraten befänden sich im Sinkflug. Der BÄK-Vorstand wurde von den Delegierten aufgefordert, valide Daten zum Thema Qualität der ärztlichen Leichenschau zu erheben und Lösungsansätze bei Qualitätsmängeln zu entwickeln. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »