Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Leichenschau

Qualität soll auf den Prüfstand

FRANKFURT/MAIN. Seit vielen Jahren wird die Qualität der ärztlichen Leichenschau immer wieder angezweifelt, ohne dass es wirklich valide Untersuchungen dazu gibt.

Die Leichenschau gehört zur ärztlichen Ausbildung. In einem dem Ärztetag vorgelegten Antrag wird darauf hingewiesen, dass vor der Wende in den neuen Bundesländern zumindest die in Kliniken gestorbenen Menschen obduziert wurden - die Qualitätssicherung der Leichenschau fand in der Klinik statt.

Dies sei praktisch komplett entfallen, die Obduktionsraten befänden sich im Sinkflug. Der BÄK-Vorstand wurde von den Delegierten aufgefordert, valide Daten zum Thema Qualität der ärztlichen Leichenschau zu erheben und Lösungsansätze bei Qualitätsmängeln zu entwickeln. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »