Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Klinikeinweisungen

Korrekturen angemahnt

FRANKFURT/MAIN. Der Ärztetag fordert den GBA und das Bundesgesundheitsministerium auf, die Krankenhauseinweisungs-Richtlinie (KE-RL)wieder dahingehend zu ändern, dass sie allgemein praktikabel und nicht mit unabsehbaren Haftungsrisiken für den einweisenden Arzt verbunden sei.

Die Richtlinie sei vom G-BA am 23. April mit der Maßgabe geändert worden, dass der einweisende Arzt sich vor einer Krankenhauseinweisung immer davon überzeugen muss, dass die Leistung nicht auch eventuell ambulant von eine niedergelassenen Kollegen erbracht werden könnte.

Für Einweisende sei es aber völlig unmöglich, alle angebotenen Leistungen aller Vertragsärzte vollständig zu überblicken, kritisiert der Ärztetag. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »