Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Antikorruptionsgesetz

Compliance in der Privatpraxis

FRANKFURT/MAIN. Das Antikorruptionsgesetz, das Anfang Juni in Kraft getreten ist, zielt vor allem auf die Kassenpraxen. Doch wer für die Verordnung von Arzneimitteln oder auch die Zuweisung von Patienten einen Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, der kann auch als Privatarzt oder bei der Behandlung von Selbstzahlerpatienten ins Visier der Staatsanwaltschaft kommen.

In welchen Fällen Compliance-Probleme auch Privatmedizin betreffen und wo Fehlverhalten zu Ermittlungen der Behörden führen kann, wird beim 3. Tag der Privatmedizin in Frankfurt am Main ganz zum Schluss thematisiert.

Im moderierten Interview geben zwei ausgewiesene Medizinrechtsexperten Auskunft über die Sicht von Staatsanwalt und Rechtsbeistand auf strafrechtliche Fragen an der Grenze von Kooperation und Korruption.

Rede und Antwort stehen Oberstaatsanwalt Alexander Badle, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen Frankfurt, und Rechtsanwalt Felix Rettenmaier, Partner der Societät Rettenmaier & Adick in Frankfurt, Koblenz und Bonn. (ger)

Die Teilnahme am 3. Tag der Privatmedizin kostet 165 Euro. Infos und Programm unter: www.tag-der-privatmedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »