Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Forderungsmanagement

Mehr Honorar mit richtiger Abrechnung

FRANKFURT / MAIN. Bei der Privatabrechnung zählen nicht nur die richtigen GOÄ-Ziffern, auch an einigen Stellschrauben muss gedreht werden, damit kein Honorar verloren geht. Wie ein gutes Forderungsmanagement aufgebaut ist, erläutert Rechtsanwältin Ina Mofidi beim 3. Tag der Privatmedizin am 29. Oktober in Frankfurt.

"Eine gute Abrechnung bringt einer Praxis im Schnitt zehn Prozent mehr Honorar als eine schlecht organisierte", so Mofidi. Sie denkt dabei nicht nur an vergessene Leistungspositionen oder nicht ausgereizte Multiplikatoren, sondern auch an Absicherungen gegen Forderungsausfälle, eine gute Patientenbetreuung und eine fundierte statistische Auswertung über die Zahlungseingänge.

Eine der wichtigsten Stellschrauben ist für Mofidi das Forderungsmanagement. "Und das fängt nicht erst bei der ersten Mahnung an." Für sie gehören auch die Vertragsgestaltung mit dem Patienten und die Dokumentation im Vorfeld zur Vorsorge gegen Zahlungsausfälle dazu. Dazu komme auch das Thema Verdienstausfall, erscheint ein Patient einmal ohne Absage nicht zum vereinbarten Termin.

Weiteres zum Thema erläutert Mofidi am Tag der Privatmedizin in ihrem Workshop zum Thema "Praktische Hinweise zur Honorarsteigerung" ab 13 Uhr. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »