Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Forderungsmanagement

Mehr Honorar mit richtiger Abrechnung

FRANKFURT / MAIN. Bei der Privatabrechnung zählen nicht nur die richtigen GOÄ-Ziffern, auch an einigen Stellschrauben muss gedreht werden, damit kein Honorar verloren geht. Wie ein gutes Forderungsmanagement aufgebaut ist, erläutert Rechtsanwältin Ina Mofidi beim 3. Tag der Privatmedizin am 29. Oktober in Frankfurt.

"Eine gute Abrechnung bringt einer Praxis im Schnitt zehn Prozent mehr Honorar als eine schlecht organisierte", so Mofidi. Sie denkt dabei nicht nur an vergessene Leistungspositionen oder nicht ausgereizte Multiplikatoren, sondern auch an Absicherungen gegen Forderungsausfälle, eine gute Patientenbetreuung und eine fundierte statistische Auswertung über die Zahlungseingänge.

Eine der wichtigsten Stellschrauben ist für Mofidi das Forderungsmanagement. "Und das fängt nicht erst bei der ersten Mahnung an." Für sie gehören auch die Vertragsgestaltung mit dem Patienten und die Dokumentation im Vorfeld zur Vorsorge gegen Zahlungsausfälle dazu. Dazu komme auch das Thema Verdienstausfall, erscheint ein Patient einmal ohne Absage nicht zum vereinbarten Termin.

Weiteres zum Thema erläutert Mofidi am Tag der Privatmedizin in ihrem Workshop zum Thema "Praktische Hinweise zur Honorarsteigerung" ab 13 Uhr. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »