1.  Pulmonale Hypertonie: Bei unklarer Dyspnoe auch an CTEPH denken!

[23.06.2017] Bei Dyspnoe auch an eine chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) zu denken ist der erste Schritt zur Diagnose. Diagnoseweisend sind der EKG- und Echo-Befund, die eine Überlastung des rechten Herzens zeigen.  mehr»

2.  Risikopatienten: Kardiovaskulärer Schutz für Diabetiker mit Vorhofflimmern

[23.06.2017] Herzkranke Diabetiker brauchen eine gute Kontrolle der Risikofaktoren. Auch kardioprotektive Antidiabetika sind zu erwägen.  mehr»

3.  Prophylaxe: Mit zwei Joghurt am Tag gegen schwere Durchfälle

[16.06.2017] Infektionen mit dem Keim Clostridium difficile können lebensbedrohlich sein. Eine mögliche Lösung: Probiotischer Joghurt.  mehr»

4.  Hüftfrakturen: Regionale Anästhesie ohne Vorteil

[14.06.2017] Die Hüftfraktur ist für viele ältere Patienten der Anfang vom Ende. Um die Risiken der unvermeidbaren Operation zu minimieren, wird von Seiten der Anästhesisten eine regionale Anästhesie bevorzugt.  mehr»

5.  Angioödem: Der Mediator bestimmt die Therapie

[07.06.2017] Für die Therapie eine wichtige Frage: Ist ein Angioödem Histamin- oder Bradykinin-vermittelt?  mehr»

6.  Differenzialdiagnose: COPD oder vielleicht doch A1-AT-Mangel?

[02.06.2017] Mit einem einfachen Bluttest wird Alpha-1-Antitrypsin-Mangel erkannt Voraussetzung für die frühe Substitutionstherapie.  mehr»

7.  Migranten: Akutversorgung klappt in der Regel, es hapert bei psychischen Leiden

[25.05.2017] Bei der Versorgung psychisch kranker Migranten gibt es noch Defizite, so PD Dr. Joachim Seybold, Charité Berlin. Es sei schwer, Patienten nach Kurzintervention in die ambulante Versorgung weiterzuvermitteln.  mehr»

8.  Unklare Schmerzen, unklare Anämie: Hämoglobinopathien werden durch Migration häufiger

[18.05.2017] Genetisch bedingte Bluterkrankungen waren in Deutschland früher selten. Aufgrund der Flüchtlingsbewegung wird eine entsprechende Differenzialdiagnostik bei Anämie immer häufiger notwendig.  mehr»

9.  Diabetes: Therapie zügig intensivieren!

[15.05.2017] Bei Diabetikern sind Ärzte auf deren lebenslange aktive Mitarbeit angewiesen. Sonst klappt's nicht richtig mit der Therapie. Große Bedeutung haben hier gute Schulungen.  mehr»

10.  Kind und Karriere: Kein Ding der Unmöglichkeit

[12.05.2017] Wie Ärzte in Weiterbildung Familienplanung und Karriere unter einen Hut bringen: Beim DGIM-Kongress gab eine Ärztin, die dies geschafft hat, Tipps. Und Arbeitgeber erklärten, was ihnen wichtig ist.  mehr»