Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Zahnersatz: Inkasso macht Probleme

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat zugestanden, daß es noch ungelöste Probleme beim Inkasso der ab dem 1. Januar 2005 geltenden gesonderten Versicherungspflicht für den Zahnersatz gibt. Ab diesem Zeitpunkt ist der Zahnersatz keine Leistung der GKV mehr, vielmehr können Versicherte eine Zusatzversicherung entweder bei ihrer Krankenversicherung oder bei der Privatassekuranz abschließen.

Das Problem ist: Der Beitragseinzug bei Rentnern und bei Arbeitslosen, die Arbeitslosengeld erhalten, ist verwaltungstechnisch außergewöhnlich aufwendig. Für diesen Versichertenkreis müßten die Beiträge individuell erhoben werden.

Zur Klärung will das Gesundheitsministerium am 19. Mai Gespräche führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »