Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Zahnersatz: Inkasso macht Probleme

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat zugestanden, daß es noch ungelöste Probleme beim Inkasso der ab dem 1. Januar 2005 geltenden gesonderten Versicherungspflicht für den Zahnersatz gibt. Ab diesem Zeitpunkt ist der Zahnersatz keine Leistung der GKV mehr, vielmehr können Versicherte eine Zusatzversicherung entweder bei ihrer Krankenversicherung oder bei der Privatassekuranz abschließen.

Das Problem ist: Der Beitragseinzug bei Rentnern und bei Arbeitslosen, die Arbeitslosengeld erhalten, ist verwaltungstechnisch außergewöhnlich aufwendig. Für diesen Versichertenkreis müßten die Beiträge individuell erhoben werden.

Zur Klärung will das Gesundheitsministerium am 19. Mai Gespräche führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »