Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Keine Einigung in Sicht im Streit um Zahnersatz

BERLIN (dpa). Im Streit um die Zahnersatz-Zusatzversicherung will die Union entgegen der Forderung von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) keine Initiative für einen Kompromiß ergreifen. Wenn eine andere als die gesetzlich festgelegte Regelung erwünscht sei, müsse die Ministerin Vorschläge machen, sagte der sozialpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Andreas Storm (CDU).

Er bekräftigte, die Union wäre bereit gewesen, den von 2005 an geplanten Zusatzbeitrag für Rentner und Arbeitslose direkt von den Rentenversicherern oder der Bundesagentur für Arbeit einbehalten und an die Kassen abführen zu lassen. "Der Quellenabzug ist unbürokratisch zu organisieren", sagte Storm zu einem Vorschlag der Krankenkassen.

Jedoch sei dieser Vorschlag von den Rentenversicherern und Schmidt inzwischen abgelehnt worden. Die Kassen hatten wegen des hohen Verwaltungsaufwandes Bedenken gegen die bisher geplante Regelung des Beitragseinzugs bei Rentnern und Arbeitslosen angemeldet. Schmidt hatte der Union vorgeworfen, eine "unbürokratische" Lösung verhindert zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »