Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Beim Zahnersatz gibt es noch Gesetzeslücken

BERLIN (hak). Langzeitarbeitslose müssen im Gegensatz zu anderen GKV-Versicherten keine Extraprämie für Zahnersatz aus eigener Tasche zahlen. Dafür wird die Bundesagentur für Arbeit einspringen.

Auf eine entsprechende Regelung hat sich Gesundheitsministerin Ulla Schmidt mit den Krankenkassen geeinigt. Danach zahlt die Bundesagentur für Bezieher des neuen Arbeitslosengelds II eine Pauschalprämie von 125 Euro an die Kassen. Darin ist die Versicherung für Zahnersatz enthalten. Alle anderen Versicherten müssen Zahnersatz ab kommendem Jahr laut Gesundheitsreform alleine absichern. Gerechnet wird mit einer Prämie von bis acht Euro monatlich.

Offen ist dagegen, wie die Beiträge für die neuen Zahnersatz-Policen von Rentnern eingezogen werden sollen. Zwei CDU-geführte Landesregierungen signalisierten Bereitschaft, das Gesetz so zu ändern, daß die Rentenversicherungsträger diesen Job übernehmen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »