Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Beim Zahnersatz gibt es noch Gesetzeslücken

BERLIN (hak). Langzeitarbeitslose müssen im Gegensatz zu anderen GKV-Versicherten keine Extraprämie für Zahnersatz aus eigener Tasche zahlen. Dafür wird die Bundesagentur für Arbeit einspringen.

Auf eine entsprechende Regelung hat sich Gesundheitsministerin Ulla Schmidt mit den Krankenkassen geeinigt. Danach zahlt die Bundesagentur für Bezieher des neuen Arbeitslosengelds II eine Pauschalprämie von 125 Euro an die Kassen. Darin ist die Versicherung für Zahnersatz enthalten. Alle anderen Versicherten müssen Zahnersatz ab kommendem Jahr laut Gesundheitsreform alleine absichern. Gerechnet wird mit einer Prämie von bis acht Euro monatlich.

Offen ist dagegen, wie die Beiträge für die neuen Zahnersatz-Policen von Rentnern eingezogen werden sollen. Zwei CDU-geführte Landesregierungen signalisierten Bereitschaft, das Gesetz so zu ändern, daß die Rentenversicherungsträger diesen Job übernehmen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »