Ärzte Zeitung, 06.09.2004

Union fürchtet Alleingang beim Zahnersatz

Regierung kann ihren Plan auch ohne Opposition durchziehen: Versicherte sollen Zahnersatz alleine zahlen

BERLIN (hak). Die Union hält die Argumente gegen eine Zusatzversicherung für Zahnersatz zwar für vorgeschoben. Trotzdem zögert sie noch mit ihrer Reaktion auf den Regierungsplan.

Erst Anfang dieser Woche wollen CDU und CSU zum Vorschlag von Gesundheitsminsterin Ulla Schmidt, den Zahnersatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu lassen, Stellung beziehen. Die Opposition muß befürchten, daß die Regierung ihre Lösung - den Zahnersatz lediglich aus dem paritätisch finanzierten Leistungskatalog auszugliedern - auch ohne ihre Zustimmung durchsetzt.

Offiziell heißt es zwar im Ministerium: "Wir haben die gesamte Gesundheitsreform mit der Union gemacht. Wir machen auch den Zahnersatz mit ihr." Doch auch für den Fall, daß die Union blockiert, ist man vorbereitet. Die Ausgliederung des Zahnersatzes kann die Regierung ohne Oppositionsstimmen durchsetzen.

Nach Abschluß der Kabinettsklausur am Samstag in Bonn kündigte Bundeskanzler Gerhard Schröder an, den Zahnersatz zum 1. Juli 2005 neu zu regeln.

Unterdessen hat die SPD-Fraktion die Ministeriumspläne zur Pflege beschlossen. Diese Woche soll der Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht werden.Weiteres Thema der Klausur war die Umgestaltung der GKV-Finanzbasis. Die Grünen hatten einen Volksentscheid über die Modelle Bürgerversicherung und Kopfpauschale angeregt.

Lesen Sie dazu auch:
Merkel ist der Zahn mit der Zusatzversicherung gezogen

Lesen Sie auch den Kommentar:
Der Volksentscheid kommt im Jahr 2006

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »