Ärzte Zeitung, 26.10.2006

3-Tesla-MRT für Klinikbetrieb eingeweiht

Leipziger Klinik hat Hochauflösungs-Tomograph / Ganzkörper-MRT in acht Minuten

Darstellung des Gallensystems ohne Kontrastmittel mit dem 3-Tesla-MRT. Fotos (3): Siemens Medical Solutions

Kontrastmittelfreie MR-Angiographie der hirnversorgenden Arterien und des Circulus arteriosus Willisii.

LEIPZIG (skh). Das bundesweit erste rein klinisch genutzte MRT-Gerät mit einer Feldstärke von drei Tesla ist gestern am Klinikum St. Georg in Leipzig eingeweiht worden.

Acht statt 45 Minuten dauert ein Ganzkörper-MRT mit dem Gerät.

Das Magnetom Trio ermöglicht abdominale, orthopädische, kardiologische und Ganzkörper-MRT-Untersuchungen in wesentlich kürzerer Zeit als bisher.

Die bisher in der klinischen Routine eingesetzten MRT-Geräte haben Feldstärken von maximal 1,5 Tesla. Um ein optimales Magnetfeld zur Darstellung von Organen und verschiedener Körperregionen (etwa Kopf, Abdomen, Extremitäten) zu erzeugen, müssen unterschiedliche Magnet-Spulen um die jeweiligen Körperregionen gelegt werden.

Außerdem mußten Patienten bislang umgelagert werden. Eine Ganzkörper-MRT dauert deshalb bis zu 45 Minuten. In dem 3-Tesla-Gerät können sämtliche Spulen gleichzeitig genutzt werden, und die Ganzkörperuntersuchung dauert nur noch etwa acht Minuten.

Auch andere Untersuchung gehen schnell: Eine MRT vom Kopf dauert nur 19 Sekunden, eine Standarduntersuchung vom Knie ist in zwei Minuten möglich.

Zudem sind mit dem 3-Tesla-Gerät von Siemens Medical Solutions Aufnahmen mit höherer Auflösung möglich. Strukturen mit einem Durchmesser von nur 0,2 mm sind noch darstellbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »