Ärzte Zeitung, 29.03.2007

Neugeborenes mit Hepatozyten behandelt

HANNOVER (eb). An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben Ärzte erstmals einem Neugeborenen mit angeborenem Harnstoffzyklus-Defekt fremde Hepatozyten über einen Nabelvenen-Katheter in die Lebervene gespritzt. "Maximilians Körper hat die fremden Zellen gut angenommen.

Er ist inzwischen zwei Monate alt und entwickelt sich altersentsprechend", so der Pädiater Professor Anibh Martin Das. Die Leberzellen stammen aus Spenderorganen, die zur Transplantation ungeeignet sind. Nach Angaben der MHH entwickelte die Methode zur Zellisolation das Unternehmen Cytonet in Kooperation mit der MHH. Das Unternehmen wurde dafür im Januar mit dem Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft geehrt.

Topics
Schlagworte
Medizin (75721)
Organisationen
MHH (732)
Krankheiten
Transplantation (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »