Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Diagnostik bei Nieren-Kranken mit Albumin-Test

Ein Mikroalbuminurie-Screening ist ein entscheidender Schritt hin zur Primärprävention von Nierenkrankheiten. Ziel ist es, Nieren-Erkrankungen zu vermeiden noch bevor sie entstehen und bevor die Patienten nephrologisch betreut werden müssen. Ein Screening auf Mikroalbuminurie ist damit auch Sache von hausärztlich tätigen Kollegen, die bereits in frühen Krankheitsstadien regelmäßigen Kontakt zu Risikopatienten haben.

Albumin im Urin kann mit verschiedenen Analyse-Systemen gemessen werden. Damit ist die Messung ohne großen Aufwand gleich in der Praxis möglich. Als Probenmaterial können sowohl Spontan-, Morgen- als auch 24-Stunden- Sammel-Urin verwendet werden. Dabei sind auch hier Systeme, die einen quantitativen, laborgenauen Messwert bestimmen besser geeignet als halbquantitative Systeme.

EBM-Abrechnung: Der Nachweis auf Mikroalbuminurie wird über die EBM-Ziffer 32135 abgerechnet (1,55 Euro).

GOÄ-Abrechnung: Für den photometrischen Albumin-Nachweis kann die GOÄ-Ziffer 3570.H1 angesetzt werden (1,75 Euro zum einfacher Gebührensatz).

Weitere Informationen unter: www.nierengesellschaft.de oder www.hemocue.de.

Topics
Schlagworte
Medizin (75650)
Organisationen
GfN (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »