Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Pillendose im Backenzahn

Arzneiabgabe aus Implantat elektronisch gesteuert

SULZBACH (eb). Regelmäßiges Tabletten-Schlucken könnte bald Vergangenheit sein. Denn Forscher des Kompetenzzentrums Miniaturisierte Monitoring- und Interventionssysteme (MOTIV) haben in Kooperation mit anderen europäischen Wissenschaftlern eine winzige Dosiervorrichtung entwickelt, die in zwei künstliche Backenzähne passt. Dieses Intellidrug genannte Implantat kann mit Medikamenten immer wieder befüllt werden. Speichel gelangt über eine Membran in das Arzneireservoir. Ein Teil des Medikamentes wird gelöst und in den Mundraum abgegeben. Die gewünschte Dosis wird per Fernbedienung eingestellt und über zwei Sensoren und einem Ventil elektronisch gesteuert. Etwa eine Woche soll das Reservoir vorhalten. Das Implantat wurde in einem von der EU geförderten Projekt entwickelt und soll noch in diesem Jahr klinisch geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (74908)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »