Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Pillendose im Backenzahn

Arzneiabgabe aus Implantat elektronisch gesteuert

SULZBACH (eb). Regelmäßiges Tabletten-Schlucken könnte bald Vergangenheit sein. Denn Forscher des Kompetenzzentrums Miniaturisierte Monitoring- und Interventionssysteme (MOTIV) haben in Kooperation mit anderen europäischen Wissenschaftlern eine winzige Dosiervorrichtung entwickelt, die in zwei künstliche Backenzähne passt. Dieses Intellidrug genannte Implantat kann mit Medikamenten immer wieder befüllt werden. Speichel gelangt über eine Membran in das Arzneireservoir. Ein Teil des Medikamentes wird gelöst und in den Mundraum abgegeben. Die gewünschte Dosis wird per Fernbedienung eingestellt und über zwei Sensoren und einem Ventil elektronisch gesteuert. Etwa eine Woche soll das Reservoir vorhalten. Das Implantat wurde in einem von der EU geförderten Projekt entwickelt und soll noch in diesem Jahr klinisch geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (74056)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »