Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Pillendose im Backenzahn

Arzneiabgabe aus Implantat elektronisch gesteuert

SULZBACH (eb). Regelmäßiges Tabletten-Schlucken könnte bald Vergangenheit sein. Denn Forscher des Kompetenzzentrums Miniaturisierte Monitoring- und Interventionssysteme (MOTIV) haben in Kooperation mit anderen europäischen Wissenschaftlern eine winzige Dosiervorrichtung entwickelt, die in zwei künstliche Backenzähne passt. Dieses Intellidrug genannte Implantat kann mit Medikamenten immer wieder befüllt werden. Speichel gelangt über eine Membran in das Arzneireservoir. Ein Teil des Medikamentes wird gelöst und in den Mundraum abgegeben. Die gewünschte Dosis wird per Fernbedienung eingestellt und über zwei Sensoren und einem Ventil elektronisch gesteuert. Etwa eine Woche soll das Reservoir vorhalten. Das Implantat wurde in einem von der EU geförderten Projekt entwickelt und soll noch in diesem Jahr klinisch geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (76354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »