Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Sichere Medizinprodukte bald Pflicht

BERLIN (cin). Ab dem 1. August sollen in medizinische Einrichtungen nur noch Sicherheitsprodukte verwendet werden. Damit läuft nun die Frist endgültig ab, innerhalb derer alte Praxisbestände spitzer und scharfer medizinischer Instrumente aufgebraucht werden sollten. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie jetzt hingewiesen. Die neuen Regelungen gelten für Arbeitgeber in Arztpraxen und Krankenhäusern.

Der Grund für die Maßnahme: Arbeitnehmer in medizinischen Berufen sollen vor Nadelstichverletzungen geschützt werden. Denn im deutschen Gesundheitswesen ereignen sich nach Expertenangaben jährlich etwa 500 000 Nadelstichverletzungen.

Seit August 2006 gilt die Novelle der Technischen Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA). Darin wurde verbindlich festgeschrieben, in welchen Bereichen und bei welchen Tätigkeiten in der Medizin Sicherheitsprodukte anzuwenden sind.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.bvmed.de/themen/Nadelstichverletzungen/

Topics
Schlagworte
Medizin (76371)
Organisationen
BVMed (321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »