Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Sichere Medizinprodukte bald Pflicht

BERLIN (cin). Ab dem 1. August sollen in medizinische Einrichtungen nur noch Sicherheitsprodukte verwendet werden. Damit läuft nun die Frist endgültig ab, innerhalb derer alte Praxisbestände spitzer und scharfer medizinischer Instrumente aufgebraucht werden sollten. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie jetzt hingewiesen. Die neuen Regelungen gelten für Arbeitgeber in Arztpraxen und Krankenhäusern.

Der Grund für die Maßnahme: Arbeitnehmer in medizinischen Berufen sollen vor Nadelstichverletzungen geschützt werden. Denn im deutschen Gesundheitswesen ereignen sich nach Expertenangaben jährlich etwa 500 000 Nadelstichverletzungen.

Seit August 2006 gilt die Novelle der Technischen Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA). Darin wurde verbindlich festgeschrieben, in welchen Bereichen und bei welchen Tätigkeiten in der Medizin Sicherheitsprodukte anzuwenden sind.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.bvmed.de/themen/Nadelstichverletzungen/

Topics
Schlagworte
Medizin (74021)
Organisationen
BVMed (305)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »