Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Hörtest auf SIDS-Risiko?

Unterschiede bei Messung otoakustischer Emissionen

SEATTLE (hub). Können Kinder mit einem erhöhten Risiko, am plötzlichen Kindstod (SIDS) zu sterben, mit einem Standardtest erkannt werden? Diese Möglichkeit deutet eine Studie von US-Forschern der Kinderklinik in Seattle an.

Hörtest bei einem Säugling. Foto: hsr

Sie verglichen die Messungen otoakustischer Emissionen (OAE) von 31 später an SIDS gestorbenen Kindern mit denen von 31 Kontrollkindern (Early Hum Dev online). Ergebnis: Alle Kinder mit SIDS hatten reduzierte Signale in drei Frequenzbereichen.

Die Forscher vermuten, dass die Flimmerhärchen im Innenohr nicht nur fürs Hören, sondern auch für Informationen über den CO2-Gehalt im Blut wichtig sind. Seien die Härchen geschädigt, werde etwa ein erhöhter CO2-Gehalt im Blut nicht ans Gehirn gemeldet, das Kind erhöht nicht die Atemfrequenz und erstickt.

Topics
Schlagworte
Medizin (75760)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »