Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Pro Jahr sterben 70 000 Frauen nach einer Abtreibung

NEW YORK (dpa). Jährlich 70 000 Frauen bezahlen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Schwangerschaftsabbruch wegen unhygienischer und unprofessioneller Umstände mit dem Leben.

Von weltweit 20 Millionen Risiko-Abtreibungen im Jahr 2003 seien 97 Prozent in armen Ländern vorgenommen worden, heißt es in dem Bericht weiter. Insgesamt ging die Zahl der Abtreibungen weltweit von 46 Millionen 1995 auf 42 Millionen im Jahr 2003 zurück. In Europa ist die Zahl auf 28 pro 1000 gebärfähige Frauen gesunken. Dabei habe es den stärksten Rückgang in Osteuropa gegeben.

Topics
Schlagworte
Medizin (75650)
Organisationen
WHO (3003)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »