Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Pro Jahr sterben 70 000 Frauen nach einer Abtreibung

NEW YORK (dpa). Jährlich 70 000 Frauen bezahlen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Schwangerschaftsabbruch wegen unhygienischer und unprofessioneller Umstände mit dem Leben.

Von weltweit 20 Millionen Risiko-Abtreibungen im Jahr 2003 seien 97 Prozent in armen Ländern vorgenommen worden, heißt es in dem Bericht weiter. Insgesamt ging die Zahl der Abtreibungen weltweit von 46 Millionen 1995 auf 42 Millionen im Jahr 2003 zurück. In Europa ist die Zahl auf 28 pro 1000 gebärfähige Frauen gesunken. Dabei habe es den stärksten Rückgang in Osteuropa gegeben.

Topics
Schlagworte
Medizin (74021)
Organisationen
WHO (2895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »