Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Pro Jahr sterben 70 000 Frauen nach einer Abtreibung

NEW YORK (dpa). Jährlich 70 000 Frauen bezahlen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Schwangerschaftsabbruch wegen unhygienischer und unprofessioneller Umstände mit dem Leben.

Von weltweit 20 Millionen Risiko-Abtreibungen im Jahr 2003 seien 97 Prozent in armen Ländern vorgenommen worden, heißt es in dem Bericht weiter. Insgesamt ging die Zahl der Abtreibungen weltweit von 46 Millionen 1995 auf 42 Millionen im Jahr 2003 zurück. In Europa ist die Zahl auf 28 pro 1000 gebärfähige Frauen gesunken. Dabei habe es den stärksten Rückgang in Osteuropa gegeben.

Topics
Schlagworte
Medizin (76345)
Organisationen
WHO (3061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »