Ärzte Zeitung, 16.10.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Mentaltraining im Sport

Wer heute sportlich weiterkommen will, muss ausgetretene Pfade verlassen und neue Wege einschlagen. Wie das funktioniert, erklärt Christian Sterr in seinem Buch "Mentaltraining im Sport".

Er liefert wichtige Denkanstöße und verknüpft sie mit praktischen Tipps. So komponiert er die Gebiete Mentaltraining, Sportkinesiologie und klassische Trainingslehre zu einem kompakten Themenmix: Im Kapitel über die geistigen Übungsstrategien erfahren Kollegen nicht nur mehr über mentale Trainingspläne, sondern auch über deren neurobiologischen Grundlagen und wichtige Erkenntnisse der Psychologie. Die Vorteile dieses Vorgehens werden klar herausgearbeitet.

Die Sportphysiologie ist das Bindeglied zwischen dem mentalen und körperlichen Training. Es geht darum, rechte und linke Gehirnhälfte in ihrer Funktion zu verknüpfen - also die Psyche mit Muskelverhalten und Körperbalance. Darüber hinaus gibt Sterr Tipps, wie Koordination und Körperhaltung verbessert werden können. Aber auch auf die wichtigsten Grundlagen der klassischen Trainingslehre wird in dem Buch eingegangen.

Wer ohne zusätzlichen Zeitaufwand neben dem stressigen Praxisalltag seine Trainingsergebnisse verbessern und zusätzliche Leistungsreserven anzapfen möchte, für den wird das Buch eine höchst anregende Lektüre sein. (cin)

Christian Sterr: Mentaltraining im Sport. Bessere Leistung bei Training und Wettkampf, Spomedis-Verlag, 1. Auflage 2006. 160 Seiten, broschiert, 17,95 Euro, ISBN: 978 39 36 37 60 36

Topics
Schlagworte
Medizin (75650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »