Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Frühchen - nur in die Hände von Spezialisten

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Bundesverband "Das frühgeborene Kind" fordert, dass Frühchen unter 1500 Gramm nur in Kliniken mit erfahrenem Personal behandelt werden dürfen.

In Krankenhäusern, die im Jahr weniger als 20 dieser Mini-Frühchen sähen, sei das Risiko für lebenslange Behinderung oder Tod erhöht, sagte Silke Mader, Vorsitzende des Bundesverbandes "Das frühgeborene Kind", in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Wünschenswert sei eine Mindest-Behandlungszahl von 50 Fällen pro Jahr, sagte Mader. Die 50er-Grenze gelte in Deutschland für viele Krankheitsbilder, angefangen von Brusttumoren bis hin zur Knieoperation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »