Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Frühchen - nur in die Hände von Spezialisten

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Bundesverband "Das frühgeborene Kind" fordert, dass Frühchen unter 1500 Gramm nur in Kliniken mit erfahrenem Personal behandelt werden dürfen.

In Krankenhäusern, die im Jahr weniger als 20 dieser Mini-Frühchen sähen, sei das Risiko für lebenslange Behinderung oder Tod erhöht, sagte Silke Mader, Vorsitzende des Bundesverbandes "Das frühgeborene Kind", in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Wünschenswert sei eine Mindest-Behandlungszahl von 50 Fällen pro Jahr, sagte Mader. Die 50er-Grenze gelte in Deutschland für viele Krankheitsbilder, angefangen von Brusttumoren bis hin zur Knieoperation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »