Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Frühchen - nur in die Hände von Spezialisten

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Bundesverband "Das frühgeborene Kind" fordert, dass Frühchen unter 1500 Gramm nur in Kliniken mit erfahrenem Personal behandelt werden dürfen.

In Krankenhäusern, die im Jahr weniger als 20 dieser Mini-Frühchen sähen, sei das Risiko für lebenslange Behinderung oder Tod erhöht, sagte Silke Mader, Vorsitzende des Bundesverbandes "Das frühgeborene Kind", in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Wünschenswert sei eine Mindest-Behandlungszahl von 50 Fällen pro Jahr, sagte Mader. Die 50er-Grenze gelte in Deutschland für viele Krankheitsbilder, angefangen von Brusttumoren bis hin zur Knieoperation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »