Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Bundesregierung gibt weitere Million Euro gegen Cholera in Simbabwe

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung hat gegen die um sich greifende Cholera im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz eine Million Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Die Regierung sei höchst besorgt über die alarmierende Entwicklung, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin. Die Verantwortlichen seien aufgefordert, die siegreiche Oppositionspartei endlich in Regierungsverantwortung einzubinden und so einen wirtschaftlichen und politischen Neuanfang zu ermöglichen. Besonders Witwen und Waisen in ländlichen Gebieten seien auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, so eine Sprecherin des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Bisher sind in dem Land mehr als 1600 Menschen an der Cholera gestorben, 30 000 sind erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »