Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Goethe-Uni Frankfurt bemüht sich um Medizinstudenten mit Kind

An der Goethe-Universität Frankfurt am Main werden angehende Mediziner mit Kind jetzt von Studienberatern unterstützt.

FRANKFURT AM MAIN (ine). Bei der Organisation ihres Medizinstudiums stehen Studenten mit Kindern und Hochleistungssportlern am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main künftig Studienberater zur Seite.

Wie bereits berichtet, gibt es an der Universität seit dem Wintersemester einen Modellversuch für ein Teilzeitstudium. "Wir bieten eine individuelle Anpassung des Studienplanes, geben Lernhilfen in den Prüfungsphasen und suchen nach kindgerechten Lösungen", so Studienberater Dr. Winand Dittrich auf einem Symposium der Landesärztekammer in Bad Nauheim. Das Medizinstudium sei sehr verschult - und lasse nur wenig Raum zur individuellen Gestaltung. Dies sei aber notwendig, wenn Studierende Kinder versorgen müssten. "Das neue Modell ist der Versuch, die Vereinbarkeit von Studium und Familie zu erreichen", sagte Dittrich. Mehr als 60 Prozent aller Medizinstudenten seien in Frankfurt Frauen. "Da müssen neue Formen gefunden werden."

Derzeit bietet der Studienberater den Teilnehmern des Modellversuchs flexible Sprechstunden an, eine Online-Beratung ist in Vorbereitung. Angesprochen werden sollen alle Studierende, die aufgrund ihrer persönlichen Umstände einer Mehrfachbelastung ausgesetzt sind. Dazu zählen auch Leistungssportler vom Olympiastützpunkt in Frankfurt. "Ihnen helfen wir, den Trainingsplan in das Studium zu integrieren", erläutert Dittrich.

Langfristiges Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Konzeptes, das auch auf Medizinstudiengänge an anderen Universitäten übertragbar ist. Dazu wird der Modellversuch wissenschaftlich begleitet und analysiert. Vorgesehen ist auch, Planungshilfen für Entscheidungsträger in den Universitäten zu erstellen.

www.med.uni-frankfurt.de/stud/familie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »