Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Sachsen

Notarztdienst wird umgestellt

DRESDEN. Innovation in Sachsen: Der Notarztdienst soll ab Oktober flächendeckend auf onlinebasierte Dienstpläne zurückgreifen können. Außerdem soll es für alle Mediziner die Möglichkeit einer elektronischen Abrechnung geben, teilte das sächsische Sozialministerium mit.

Derzeit laufen sachsenweit Workshops zur Vorbereitung auf die geplante Umstellung.

Die Neuerung soll die notärztliche Versorgung in Zukunft attraktiver machen und darüber hinaus bereits tätige Mediziner entlasten. In der Vergangenheit hatten die Ärzte immer wieder über einen deutlich zu hohen bürokratischen Aufwand und monatelange Verzögerungen bei der Abrechnung geklagt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »