Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Sachsen

Notarztdienst wird umgestellt

DRESDEN. Innovation in Sachsen: Der Notarztdienst soll ab Oktober flächendeckend auf onlinebasierte Dienstpläne zurückgreifen können. Außerdem soll es für alle Mediziner die Möglichkeit einer elektronischen Abrechnung geben, teilte das sächsische Sozialministerium mit.

Derzeit laufen sachsenweit Workshops zur Vorbereitung auf die geplante Umstellung.

Die Neuerung soll die notärztliche Versorgung in Zukunft attraktiver machen und darüber hinaus bereits tätige Mediziner entlasten. In der Vergangenheit hatten die Ärzte immer wieder über einen deutlich zu hohen bürokratischen Aufwand und monatelange Verzögerungen bei der Abrechnung geklagt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »