Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Sachsen

Notarztdienst wird umgestellt

DRESDEN. Innovation in Sachsen: Der Notarztdienst soll ab Oktober flächendeckend auf onlinebasierte Dienstpläne zurückgreifen können. Außerdem soll es für alle Mediziner die Möglichkeit einer elektronischen Abrechnung geben, teilte das sächsische Sozialministerium mit.

Derzeit laufen sachsenweit Workshops zur Vorbereitung auf die geplante Umstellung.

Die Neuerung soll die notärztliche Versorgung in Zukunft attraktiver machen und darüber hinaus bereits tätige Mediziner entlasten. In der Vergangenheit hatten die Ärzte immer wieder über einen deutlich zu hohen bürokratischen Aufwand und monatelange Verzögerungen bei der Abrechnung geklagt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »