Ärzte Zeitung, 27.01.2004

Straf-Steuer für Alcopops trotz entschärfter Werbung

Sondersteuer auf Mix-Getränke soll trotzdem kommen

STUTTGART (dpa). Alcopops ist ein Überbegriff für Trend-Getränke, die zunehmend Jugendliche begeistern, obwohl sie erst ab 18 Jahren getrunken werden dürfen. Um die von der Bundesregierung angedrohte Sondersteuer auf die Mix-Getränke zu verhindern, haben Spirituosen-Abfüller jetzt ihre Werbung entschärft.

Auf Plakaten und Anzeigen drucken sie seit Beginn des Jahres einen deutlichen Altershinweis (ab 18 Jahren) ab. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (SPD), will sich dadurch nicht umstimmen lassen. "Ich bin für eine klare Verteuerung", sagte die Politikerin dem "Spiegel". Das Beispiel Frankreich zeigt, daß eine Strafabgabe wirkt: Dort brach der Markt für Alcopops seit 1997 fast völlig ein.

Erst kürzlich hatte eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln auf die Gefahren aufmerksam gemacht (wir berichteten). Danach sind Alcopops bei Minderjährigen der absolute Renner, mit klarem Abstand vor Bier, Wein, Sekt und Schnäpsen. Experten warnen, durch den süßen Geschmack werde der Alkoholgehalt überdeckt. Die Alcopops seien damit ein "verführerischer Einstieg in den Alkoholkonsum".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »