Ärzte Zeitung, 13.02.2004

FUNDSACHE

Impotenz-Tag am Valentinstag

Am Samstag ist Valentinstag, der Tag für Verliebte. Valentinstag kommt aus den USA, wird aber inzwischen fast überall gefeiert. In Großbritannien allerdings hat der 14. Februar eine Doppel-Bedeutung: Hier ist morgen nämlich auch der Nationale Impotenz-Tag, und irgendwie paßt das ja auch zum Tag der Verliebten.

Einer von zehn britischen Männern über 21 Jahren leidet an erektiler Dysfunktion, berichtet BBC online. Doch nur die wenigsten - zehn Prozent, wird geschätzt - suchen deshalb Hilfe. Viele Männer schämen sich so sehr, daß sie nicht einmal mit ihren Partnern darüber reden. Und das ist in Deutschland ja nicht anders.

Ziel des Impotenz-Tages ist, Männern - und Frauen natürlich auch - Mut zu machen, damit sie Hilfe suchen. Denn Hilfe gibt es schließlich, das stellen alle Kampagnen in den Mittelpunkt ihrer Aufrufe. Schließlich soll jeder auch den Valentinstag leidenschaftlich feiern können. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »