Ärzte Zeitung, 13.02.2004

FUNDSACHE

Impotenz-Tag am Valentinstag

Am Samstag ist Valentinstag, der Tag für Verliebte. Valentinstag kommt aus den USA, wird aber inzwischen fast überall gefeiert. In Großbritannien allerdings hat der 14. Februar eine Doppel-Bedeutung: Hier ist morgen nämlich auch der Nationale Impotenz-Tag, und irgendwie paßt das ja auch zum Tag der Verliebten.

Einer von zehn britischen Männern über 21 Jahren leidet an erektiler Dysfunktion, berichtet BBC online. Doch nur die wenigsten - zehn Prozent, wird geschätzt - suchen deshalb Hilfe. Viele Männer schämen sich so sehr, daß sie nicht einmal mit ihren Partnern darüber reden. Und das ist in Deutschland ja nicht anders.

Ziel des Impotenz-Tages ist, Männern - und Frauen natürlich auch - Mut zu machen, damit sie Hilfe suchen. Denn Hilfe gibt es schließlich, das stellen alle Kampagnen in den Mittelpunkt ihrer Aufrufe. Schließlich soll jeder auch den Valentinstag leidenschaftlich feiern können. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »