Ärzte Zeitung, 11.06.2004

FUNDSACHE

Seitensprung? Die Gene sind schuld!

Diese Nachricht wird all jene beruhigen, die aufgrund eines Seitensprungs unter schlechtem Gewissen leiden: Einer Studie zufolge ist die Untreue bei manchen Menschen nämlich genetisch programmiert. Sie werden sich künftig herausreden: Ich kann doch gar nichts dafür...

Professor Tim Spector, Zwillingsforscher am St. Thomas‘s Hospital in London, hat herausgefunden, daß wenn ein weiblicher Zwilling untreu wurde, die Wahrscheinlichkeit bei 55 Prozent lag, daß auch ihre Zwillingsschwester einen Seitensprung riskierte. Normalerweise, so Spector weiter, seien etwa 23 Prozent der britischen Frauen untreu.

Bei eineiigen Zwillingen fand der Londoner Forscher eine noch größere Übereinstimmung in puncto Treue oder Untreue, was er als weiteren Beweis seiner These deutet. Natürlich seien die Gene nicht die alleinige Ursache für Untreue, schränkt er ein. Auch soziale Komponenten seien hier zu berücksichtigen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »