Ärzte Zeitung, 11.06.2004

FUNDSACHE

Seitensprung? Die Gene sind schuld!

Diese Nachricht wird all jene beruhigen, die aufgrund eines Seitensprungs unter schlechtem Gewissen leiden: Einer Studie zufolge ist die Untreue bei manchen Menschen nämlich genetisch programmiert. Sie werden sich künftig herausreden: Ich kann doch gar nichts dafür...

Professor Tim Spector, Zwillingsforscher am St. Thomas‘s Hospital in London, hat herausgefunden, daß wenn ein weiblicher Zwilling untreu wurde, die Wahrscheinlichkeit bei 55 Prozent lag, daß auch ihre Zwillingsschwester einen Seitensprung riskierte. Normalerweise, so Spector weiter, seien etwa 23 Prozent der britischen Frauen untreu.

Bei eineiigen Zwillingen fand der Londoner Forscher eine noch größere Übereinstimmung in puncto Treue oder Untreue, was er als weiteren Beweis seiner These deutet. Natürlich seien die Gene nicht die alleinige Ursache für Untreue, schränkt er ein. Auch soziale Komponenten seien hier zu berücksichtigen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »