Ärzte Zeitung, 25.08.2004

Kinder reicher Eltern trinken mehr Alkohol

BIELEFELD (dpa). Kinder und Jugendliche aus wohlhabenden Familien greifen in Deutschland häufiger zum Alkohol als Kinder aus armen Verhältnissen.

Für die WHO-Vergleichsstudie waren 5600 Jugendlichen im Alter von elf bis 16 Jahren befragt worden. Besonders deutlich sei die Tendenz bei Jungen, sagt der Gesundheitswissenschaftler Wolfgang Settertobulte in Bielefeld.

Wöchentlicher Alkoholkonsum komme bei Jugendlichen aus gutem Haus etwa doppelt so häufig vor wie bei Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien. "Alkohol ist eine Alltagsdroge der bürgerlichen Schichten", sagt der Wissenschaftler. Allein von den 15jährigen, die sich häufig in einer Discothek oder Gaststätte aufhalten, trinken 68 Prozent regelmäßig Alkohol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »