Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Kernspin deckt Rückfallgefahr bei Alkoholikern auf

MANNHEIM (dpa). Mannheimer Suchtforscher haben nach Angaben von Professor Karl Mann ein Verfahren entwickelt, mit dem das Rückfallrisiko bei Alkoholikern ermittelt werden kann.

Dabei werde mit einem Kernspintomographen die Aktivität von Neuronen im Gehirn gemessen, während der Proband Fotos alkoholischer Getränken sehe. Dies sagte der einzige deutsche Ordinarius für Suchtforschung im Gespräch mit dpa aus Anlaß des 12. Weltkongresses für Biomedizinische Alkoholforschung in Mannheim.

Die Probanden, bei denen die Zellen sehr aktiv werden, würden am schnellsten rückfällig. Zudem werde geprüft, wie sich die Rückfallgefahr medikamentös und mit Psychotherapie verringern lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »