Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Kernspin deckt Rückfallgefahr bei Alkoholikern auf

MANNHEIM (dpa). Mannheimer Suchtforscher haben nach Angaben von Professor Karl Mann ein Verfahren entwickelt, mit dem das Rückfallrisiko bei Alkoholikern ermittelt werden kann.

Dabei werde mit einem Kernspintomographen die Aktivität von Neuronen im Gehirn gemessen, während der Proband Fotos alkoholischer Getränken sehe. Dies sagte der einzige deutsche Ordinarius für Suchtforschung im Gespräch mit dpa aus Anlaß des 12. Weltkongresses für Biomedizinische Alkoholforschung in Mannheim.

Die Probanden, bei denen die Zellen sehr aktiv werden, würden am schnellsten rückfällig. Zudem werde geprüft, wie sich die Rückfallgefahr medikamentös und mit Psychotherapie verringern lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »