Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Kernspin deckt Rückfallgefahr bei Alkoholikern auf

MANNHEIM (dpa). Mannheimer Suchtforscher haben nach Angaben von Professor Karl Mann ein Verfahren entwickelt, mit dem das Rückfallrisiko bei Alkoholikern ermittelt werden kann.

Dabei werde mit einem Kernspintomographen die Aktivität von Neuronen im Gehirn gemessen, während der Proband Fotos alkoholischer Getränken sehe. Dies sagte der einzige deutsche Ordinarius für Suchtforschung im Gespräch mit dpa aus Anlaß des 12. Weltkongresses für Biomedizinische Alkoholforschung in Mannheim.

Die Probanden, bei denen die Zellen sehr aktiv werden, würden am schnellsten rückfällig. Zudem werde geprüft, wie sich die Rückfallgefahr medikamentös und mit Psychotherapie verringern lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »