Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Bilddatenbank zu Orthopädie auf CD-ROM

BERLIN (eb). Die Zuordnung von Symptomen und Befunden am Bewegungsapparat zu den entsprechenden Krankheitsbildern ist in der täglichen Praxis trotz der Häufigkeit rheumatologischer Beschwerden oft schwierig. Um den Kollegen diese Arbeit zu erleichtern, hat das Unternehmen Merckle gemeinsam mit Rheumatologen und Osteologen die Bilddatenbank "Merckle Rheumatologie visuell" entwickelt.

Von der Bilddatenbank gibt es jetzt die 3. Auflage. In der neuen Auflage, die beim Orthopäden-Kongreß in Berlin vorgestellt worden ist, stehen nach Angaben des Unternehmens auf einer CD-ROM mehr als 1250 Bilder zu über 150 Diagnosen aus allen Teilgebieten der Rheumatologie und Orthopädie zur Verfügung. Allein im neu aufgenommenen Schwerpunkt Osteoporose sind über 200 Bildbefunde abrufbar.

Die Bilddatenbank erlaubt einen unkomplizierten und schnellen Zugriff mit einfacher Kopierfunktion und lizenzfreier Nutzung. Des weiteren enthält die CD-ROM drei interaktive und CME-zertifizierte Fortbildungseinheiten, die den Erwerb von zwei CME-Punkten pro Kasuistik ermöglichen. 50 Lernmodule fassen die unterschiedlichsten Bildbefunde zu einer Diagnose und Erkrankung zusammen und sind somit gut für die Weiterbildung verwendbar.

Ärzte können die Bilddatenbank "Merckle Rheumatologie visuell" kostenfrei anfordern unter den Web-Adressen www.merckle.de und www.rheumatologie-visuell.de oder auch direkt beim Unternehmen Merckle unter Tel.: 07 31 / 4 02 34 15, Fax: 0731 / 4 02 44 34 15.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »