Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Erfolgreiche Verhütung durch Impfung

CHAPEL HILL (ple). Einer Empfängnisverhütung für den Mann durch eine Impfung sind US-Forscher schon recht nahe gekommen. Zumindest bei Makaken funktioniert diese Methode bereits.

Die Forscher haben für ihren Impfstoff das Eiweißmolekül Eppin (epididymal protease inhibitor) aus den Hoden und Nebenhoden von Affen isoliert und die Affen damit geimpft. Nur in diesen Organen kommt das antibakteriell wirksame Eiweißmolekül im Körper von Affen sowie von Menschen vor. Das Eiweißmolekül heftet sich dort an die Spermien.

Wie die Reproduktionsbiologen von der Universität in Chapel Hill in North Carolina heute in der Zeitschrift "Science" (306, 2004, 1189) berichten, wurden in ihren Versuchen sieben von neun geimpften Tieren aufgrund einer kräftigen Antikörperentwicklung infertil - aber nur vorübergehend.

Innerhalb von mehr als einem Jahr nach Beenden der Impfung waren fünf von sieben Tieren wieder fertil. Andere Tierversuche haben bisher Impfstoffe geprüft, die bei weiblichen Tieren Antikörper gegen Spermien hervorrufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »