Ärzte Zeitung, 17.11.2004

Wenn eine Nacht mit einem Fremden das Leben verändert

Jeder zweite Deutsche glaubt an "Life changing Sex"

MÜNCHEN (dpa). Eine Nacht mit einem Fremden kann das ganze Leben aus den Angeln heben. 52 Prozent der Deutschen (55 Prozent Männer und 50 Prozent Frauen) sind sich dessen sicher, berichtet die Zeitschrift "Elle" auf Grundlage einer von ihr in Auftrag gegebenen Umfrage des Ipsos-Instituts Mölln.

Danach glauben in der Altersgruppe bis 34 Jahre sogar 66 Prozent, daß es "Life changing Sex" (lebensverändernden Sex) gibt. 15 Prozent gaben an, schon einmal ein sexuelles Erlebnis gehabt zu haben, nach dem sie dann ihr Leben verändert haben; 20 Prozent wollen zumindest davon geträumt haben. Befragt wurden 1000 Männer und Frauen ab 14 Jahren.

      Für viele Menschen ist Sex so spannend wie Duschen.
   

Oft sei die Initialzündung schon innerlich vorbereitet, heißt es weiter. So glauben 67 Prozent, wer nach einer einzigen Nacht sein Leben umkrempele, habe es unbewußt bereits vorher im Sinn gehabt.

Dennoch: Nur sechs Prozent würden für die neue Sex-Erfahrung alle Register ziehen. Die Mehrheit ist skeptisch. 52 Prozent meinen, wer nach einer Nacht Partner, Kinder oder Freunde aufgebe, könne nicht lieben.

Für den Sexualsoziologen Professor Werner Habermehl aus Hamburg liegt die Ursache in der Intensität des Sex-Erlebnisses: Für viele Menschen sei Sex so spannend wie Duschen, meint er. "Wenn die erleben, daß es auch etwas ganz anderes sein kann, hat das natürlich Folgen. (...) Sie hinterfragen eventuell ihr ganzes Leben - und das kann eine große Chance sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »