Ärzte Zeitung, 01.04.2005

In Deutschland breitet sich wieder Tollwut bei Füchsen aus

In Hessen wurde zu wenig geimpft / Ausbreitung nach Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg / Eine Million Impfköder ausgelegt

LONDON/WUSTERHAUSEN (dpa). Gehäufte Tollwutfälle bei Füchsen in Westeuropa haben zu verstärkten Impfungen geführt. In vier deutschen Bundesländern und im benachbarten Ostfrankreich gebe es wieder groß angelegte Impfaktionen für die Tiere, berichtet "New Scientist" (2493, 2005, 12).

Eine unzureichende Bekämpfung der Infektionskrankheit in Hessen scheine der Ursprung der neuen Ausbreitung der Gefahr zu sein. Bereits tollwutfreie Staaten wie Frankreich, Belgien und die Schweiz befürchten ein erneutes Eindringen der infizierten Tiere, falls in deutschen Wäldern nicht massiv geimpft würde.

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit in Wusterhausen bei Berlin bestätigte, daß sich die Tollwut bei Füchsen von Hessen ausgehend wieder auf die Nachbarländer Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ausgebreitet hat.

Allein in diesem Jahr seien in Hessen mindestens zwei, in Rheinland-Pfalz 18 und in Baden-Württemberg vier tollwütige Füchse oder andere Waldtiere gefunden worden. Rheinland-Pfalz hatte von 1998 bis 2004 und Baden-Württemberg von 1996 bis 2004 als tollwutfrei gegolten.

Das hessische Umweltministerium betonte, 2004 habe es einen "Strategiewechsel" hin zu einer Intensivierung der Schluckimpfungen für Füchse gegeben. Nacheinander seien im vergangenen Jahr in dem Bundesland in vier großen Aktionen über 650 000 Impfköder von Flugzeugen abgeworfen oder von Helfern am Boden verteilt worden. Die Aktion habe insgesamt mehr als 500 000 Euro gekostet. 2005 werde dies im gleichen Ausmaß wiederholt.

Auch der Leiter des Nationalen Referenzlabors für Tollwut beim Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Thomas Müller, sagte: "Wir haben die Impfstrategien in Zusammenarbeit mit den Bundesländern verbessert. Unser Ziel ist, daß wir noch in diesem Jahr die letzten Tollwutfälle in Deutschland haben."

Dafür würden mehr als eine Million Impfköder auf insgesamt etwa 24 000 Quadratkilometern in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und vorsorglich auch in Bayern ausgebracht. Wo es nötig sei, werde die Impfaktion im Abstand von je sechs Wochen mehrmals wiederholt.

Ohne Impfung verläuft die Krankheit sowohl bei Tieren als auch bei Menschen tödlich. Weltweit sterben jährlich 40 000 bis 70 000 Menschen an Tollwut. In Deutschland treten allerdings nur Einzelfälle auf. In Marburg ringt derzeit ein Tollwut-Patient mit dem Tode, der Organe einer Spenderin erhalten hat, die sich vermutlich in Indien mit dem Virus infiziert hatte (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »