Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Deutsche nicht oft in Sekt-Laune

WIESBADEN (dpa). Der Sektverkauf in Deutschland stagniert auf niedrigem Niveau: 38 Gläser pro Bundesbürger sind durchschnittlich 2004 eingeschenkt worden, genauso viele wie im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern zum Deutschen Sekt-Tag an diesem Samstag mit.

1995 waren es noch 50 Gläser (0,1 Liter) im Schnitt pro Einwohner. Jeweils etwa 311 Millionen Liter Sekt wurden 2004 und 2003 in Deutschland verkauft; das entspricht 415 Millionen 0,75-Flaschen im Jahr. Die Statistik erfaßt alle zu versteuernden Schaumweinsorten, auch Obstschaumweine mit weniger als sechs Prozent Alkohol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »