Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Deutsche nicht oft in Sekt-Laune

WIESBADEN (dpa). Der Sektverkauf in Deutschland stagniert auf niedrigem Niveau: 38 Gläser pro Bundesbürger sind durchschnittlich 2004 eingeschenkt worden, genauso viele wie im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern zum Deutschen Sekt-Tag an diesem Samstag mit.

1995 waren es noch 50 Gläser (0,1 Liter) im Schnitt pro Einwohner. Jeweils etwa 311 Millionen Liter Sekt wurden 2004 und 2003 in Deutschland verkauft; das entspricht 415 Millionen 0,75-Flaschen im Jahr. Die Statistik erfaßt alle zu versteuernden Schaumweinsorten, auch Obstschaumweine mit weniger als sechs Prozent Alkohol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »