Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Deutsche nicht oft in Sekt-Laune

WIESBADEN (dpa). Der Sektverkauf in Deutschland stagniert auf niedrigem Niveau: 38 Gläser pro Bundesbürger sind durchschnittlich 2004 eingeschenkt worden, genauso viele wie im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern zum Deutschen Sekt-Tag an diesem Samstag mit.

1995 waren es noch 50 Gläser (0,1 Liter) im Schnitt pro Einwohner. Jeweils etwa 311 Millionen Liter Sekt wurden 2004 und 2003 in Deutschland verkauft; das entspricht 415 Millionen 0,75-Flaschen im Jahr. Die Statistik erfaßt alle zu versteuernden Schaumweinsorten, auch Obstschaumweine mit weniger als sechs Prozent Alkohol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »