Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Antibiotika aus Mistbienen

Hemmstoffe gegen Cholera-Enzyme bei Insekten entdeckt

GIESSEN (dpa). Das robuste Immunsystem von Insekten wollen Gießener Forscher bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Cholera und Tetanus nutzen.

In Raupen der Großen Wachsmotte - einem Schmetterling - entdeckten die Wissenschaftler einen Hemmstoff, der wirkungsvoll wichtige Enzyme von Krankheitserregern blockiert, wie der Insektenforscher Professor Andreas Vilcinskas sagte. Über die Arbeit berichtet die Zeitschrift "National Geographic Deutschland" in ihrer Juli-Ausgabe.

Die Struktur der Substanzen ist nach Vilcinskas’ Darstellung noch unbekannt. Die Forscher wollen jetzt die Proteine isolieren. Die Insektenkundler untersuchen nun auch die Larven von Mistbienen nach weiteren Antibiotika-Kandidaten. Die Larven ernähren sich von Faulschlamm und benötigen daher eine effiziente Abwehr gegen Bakterien und Pilze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »