Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Antibiotika aus Mistbienen

Hemmstoffe gegen Cholera-Enzyme bei Insekten entdeckt

GIESSEN (dpa). Das robuste Immunsystem von Insekten wollen Gießener Forscher bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Cholera und Tetanus nutzen.

In Raupen der Großen Wachsmotte - einem Schmetterling - entdeckten die Wissenschaftler einen Hemmstoff, der wirkungsvoll wichtige Enzyme von Krankheitserregern blockiert, wie der Insektenforscher Professor Andreas Vilcinskas sagte. Über die Arbeit berichtet die Zeitschrift "National Geographic Deutschland" in ihrer Juli-Ausgabe.

Die Struktur der Substanzen ist nach Vilcinskas’ Darstellung noch unbekannt. Die Forscher wollen jetzt die Proteine isolieren. Die Insektenkundler untersuchen nun auch die Larven von Mistbienen nach weiteren Antibiotika-Kandidaten. Die Larven ernähren sich von Faulschlamm und benötigen daher eine effiziente Abwehr gegen Bakterien und Pilze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »