Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Antibiotika aus Mistbienen

Hemmstoffe gegen Cholera-Enzyme bei Insekten entdeckt

GIESSEN (dpa). Das robuste Immunsystem von Insekten wollen Gießener Forscher bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Cholera und Tetanus nutzen.

In Raupen der Großen Wachsmotte - einem Schmetterling - entdeckten die Wissenschaftler einen Hemmstoff, der wirkungsvoll wichtige Enzyme von Krankheitserregern blockiert, wie der Insektenforscher Professor Andreas Vilcinskas sagte. Über die Arbeit berichtet die Zeitschrift "National Geographic Deutschland" in ihrer Juli-Ausgabe.

Die Struktur der Substanzen ist nach Vilcinskas’ Darstellung noch unbekannt. Die Forscher wollen jetzt die Proteine isolieren. Die Insektenkundler untersuchen nun auch die Larven von Mistbienen nach weiteren Antibiotika-Kandidaten. Die Larven ernähren sich von Faulschlamm und benötigen daher eine effiziente Abwehr gegen Bakterien und Pilze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »