Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Liebeskult und 100 000 Jahre Sex

Über Sex in der Steinzeit ist bislang wenig bekannt. Jetzt gibt eine Ausstellung in Dresden Einblicke in das erotische Leben unserer Vorfahren.

Unter dem Titel "100 000 Jahre Sex" zeigt das sächsische Landesamt für Archäologie vom 29. September an etwa 200 Exponate aus diversen Museen. Ob Liebeskult und -zauber, Fruchtbarkeit, Fortpflanzung, Prüderie oder ausgefallene Neigungen - jeder Besucher soll auf seine Kosten kommen.

Die Palette der Ausstellungsstücke reicht von prähistorischen Fruchtbarkeitssymbolen über antike Phalli und Amulette bis zu Darstellungen vom Liebesakt in allen erdenklichen Stellungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »