Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Neues Antibiotikum gegen Infektionen der Haut

Tetrazyklin-Abkömmling Tigecyclin als initiale Monotherapie so wirksam wie Kombitherapie / In Europa 2006 erwartet

GÖTTINGEN (grue). Tigecyclin ist ein neues Antibiotikum zur Therapie bei komplizierten Haut- und Weichteilinfektionen und schweren intraabdominellen Infektionen. Es kommt vermutlich Anfang 2006 in Europa auf den Markt und kann auch gegen Problemkeime auf Intensivstationen eingesetzt werden.

Tigecyclin ist ein Glycylcyclin und gehört zu einer von den Tetrazyklinen abgeleiteten neuen Antibiotika-Substanzklasse. Das besonders breite Wirkspektrum umfaßt Gram-positive und Gram-negative Keime, alle Anaerobier sowie atypische Erreger. Es wirkt nicht gegen Pseudomonaden und Proteus-Stämme.

"In klinischen Studien war die initiale Monotherapie mit Tigecyclin ebenso wirksam wie die jeweilige Standardtherapie, für die aber in der Regel mehrere Antibiotika kombiniert werden müssen", sagte Professor Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover auf einer Veranstaltung des Unternehmens Wyeth in Göttingen.

Dabei sei das in den USA bereits eingeführte Tigecyclin auch gegen Problemkeime wie Methicillin-resistente Staphylokokken und Vancomycin-resistente Enterokokken gut wirksam. Das komme besonders Patienten mit komplizierten Weichteilinfektionen zugute, die bisher mit Vancomycin und zum Beispiel Aztreonam behandelt werden. In den Zulassungsstudien war intravenöses Tigecyclin dieser Kombination gleichwertig.

Das galt auch für den Vergleich mit Imipenem/Cilastin, das standardmäßig bei schweren intraabdominellen Infektionen wie komplizierter Blinddarmentzündung eingesetzt wird. In allen Studien lagen die klinischen Erfolgsraten bei Patienten mit mikrobiologisch gesicherten Mono- oder Mischinfektionen jeweils über 86 Prozent.

Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Übelkeit und Erbrechen, die aber selten zum Studienabbruch führten. Welte wies darauf hin, daß sich Tigecyclin im Lungengewebe stark anreichert und so eine interessante Therapieoption bei schweren Pneumonien sein könnte. Erste Studien dazu sind vielversprechend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »