Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Wieder Polio in den USA - beim Volk der Amish

WASHINGTON (dpa). In den USA ist nach 26 Jahren erstmals wieder ein Ausbruch von Poliomyelitis registriert worden.

In einer Gemeinde des Amish-Volkes in der Nähe von Clarissa im Bundesstaat Minnesota seien mindestens vier Kinder mit dem Virus infiziert worden, berichtete die Lokalzeitung "Star-Tribune" am Wochenende.

Keines von ihnen weise bislang Krankheitssymptome wie Lähmungen auf. Das Polio-Virus war zunächst vor zwei Wochen bei einem sieben Monate alten Baby mit schwerer Immunschwäche entdeckt worden. Anschließende Tests brachten die anderen Infektionen zu Tage.

Die Amish, deren Vorfahren im 18. Jahrhundert aus Europa auswanderten, sind eine fromme Religionsgemeinschaft, die den Fortschritt ablehnen und abgeschieden leben. Sie lehnen auch das Impfen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »