Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Wieder Polio in den USA - beim Volk der Amish

WASHINGTON (dpa). In den USA ist nach 26 Jahren erstmals wieder ein Ausbruch von Poliomyelitis registriert worden.

In einer Gemeinde des Amish-Volkes in der Nähe von Clarissa im Bundesstaat Minnesota seien mindestens vier Kinder mit dem Virus infiziert worden, berichtete die Lokalzeitung "Star-Tribune" am Wochenende.

Keines von ihnen weise bislang Krankheitssymptome wie Lähmungen auf. Das Polio-Virus war zunächst vor zwei Wochen bei einem sieben Monate alten Baby mit schwerer Immunschwäche entdeckt worden. Anschließende Tests brachten die anderen Infektionen zu Tage.

Die Amish, deren Vorfahren im 18. Jahrhundert aus Europa auswanderten, sind eine fromme Religionsgemeinschaft, die den Fortschritt ablehnen und abgeschieden leben. Sie lehnen auch das Impfen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »