Ärzte Zeitung, 03.11.2005

"Bettgeflüster" bei Männern beliebter als bei Frauen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche redet mit Verwandten und Freunden offen über Sex

Männer geben sich einer Umfrage zufolge beim "Bettgeflüster" liberaler als Frauen. Jeder vierte Mann kann demnach immer und überall über Sex reden. Drei Prozent der Frauen sprechen nie darüber. Das ergab eine von der Zeitschrift "Lisa" in Auftrag gegebene Studie der Emnid Mediaforschung.

Die Hälfte aller 477 Befragten zwischen 20 und 49 Jahren redet zwar offen über Sex, allerdings nur in der Familie, mit Freunden oder guten Bekannten. Neun Prozent der Frauen tauschen sich über intime Themen nur mit ihrer besten Freundin aus, und drei Prozent empfinden sich als "leider gehemmt" (Männer 0,3 Prozent).

Anonymen Telefonsex oder erotischen Internetchat gab kein einziger Befragter zu. Etwa drei Viertel der Deutschen (70 Prozent) schneiden das Thema wegen ihrer sexuellen Vorlieben an.

Fast jeder Zweite (44) nutzt den "dirty talk", um mit dem Partner in erotische Stimmung zu kommen. 45 Prozent aller Befragten haben einfach Spaß an Gesprächen á la "Sex and the City": Sie lästern gern in lustiger Runde übers andere Geschlecht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »