Ärzte Zeitung, 17.01.2006

H5N1 darf den Blick für Grippe nicht verstellen

NEU-ISENBURG (ple). Angesichts des ersten, nicht bestätigten Verdachts auf Vogelgrippe in Deutschland erinnerte Dr. Jan Leidel, Leiter des Kölner Gesundheitsamtes, daran, daß die Gefahr durch Infektionen mit dem normalen saisonalen Influenza-Virus viel größer ist. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 10 000 Menschen an den Folgen einer solchen Infektion.

Die Sorge wegen möglicher Infektionen mit dem Erreger der Vogelgrippe sei allerdings prinzipiell gerechtfertigt, da die Möglichkeit bestehe, daß das Virus mit der Zeit lernt, sich genauso leicht wie die säsonalen humanen Influenza-Viren der Subtypen H3N2 oder H1N1 von Mensch zu Mensch weiter zu verbreiten. Das wäre dann aller Voraussicht nach der Beginn einer Pandemie, so Leidel zur "Ärzte Zeitung".

Noch gehe man aber davon aus, daß sich Menschen nur an infiziertem Geflügel anstecken können und nicht durch Kontakt mit infizierten und erkrankten Menschen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kein Urlaub mit toten Hühnern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »