Ärzte Zeitung, 05.05.2006

Tetanus durch Bagatellverletzung bei Gartenarbeit

FREIBURG (eis). Auch Bagatellverletzungen können zu Wundstarrkrampf führen, warnen Ärzte aus Freiburg. Anlaß ist die Krankengeschichte einer 80jährigen Frau, die sich bei der Gartenarbeit eine Schürfwunde zugezogen hatte und wenige Tage später an Tetanus erkrankt war (DMW 131, 2006, 979).

Nach Angaben von Professor Christian Bogdan und seinen Kollegen von der Uniklinik Freiburg war die Frau am achten Tag nach der Verletzung in die Klinik gekommen. Sie hatte Schluckstörungen, eine Kiefersperre sowie einen Beugekrampf der linken Hand.

In der Klinik kam es zudem zu Laryngospasmen, Tachykardien und Tachypnoen. Es wurde Tetanus diagnostiziert. Die Patientin wurde mit Immunglobulin sowie Penicillin G und Metronidazol behandelt. Nach vier Wochen konnte sie mit einer leichten Beugestellung an Hand und Finger entlassen werden.

Besonders bei alten Menschen mit beeinträchtigter peripherer Durchblutung oder bei chronischen Wunden sollte dringend der Impfschutz überprüft werden, so die Ärzte.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gefahr durch Tetanus wird zu oft vergessen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »