Ärzte Zeitung, 27.09.2006

BUCHTIP

Antimykotika von A bis Z

Mykosen und die Behandlung von Patienten mit Pilzinfektionen unterliegen einem permanenten Wandel. Verbesserte Therapiemöglichkeiten etwa bei invasiven Mykosen, vor allem bei Aspergillosen, erfordern, daß Lehrbücher bearbeitet und erweitert werden, um auf heutigem Stand zu sein.

Ein Lehrbuch - das handliche Taschenbuch "Antimykotika von A bis Z" - ist jetzt innerhalb der vergangenen sieben Jahre bereits zum vierten Mal aktualisiert worden.

Die Professoren Hans-Jürgen Tietz und Wolfram Sterry aus Berlin gehen dabei besonders auf die Behandlung bei invasiven Pilzinfektionen ein, was sich auch im von ihnen gewählten Titelbild einer zerebralen Aspergillose widerspiegelt. Ausführlich benennen die Dermatologen lebenserhaltende Antimykotika wie Voriconazol, Caspofungin oder das erst vor kurzem eingeführte Posaconazol.

Darüber hinaus berichten Tietz und Sterry über Innovationen in der lokalen und systemischen Therapie bei Haut-, Nagel- und Schleimhautmykosen. Die Wirkstoffe werden dabei - sehr übersichtlich - alphabetisch aufgeführt und nach topischen und systemischen Antimykotika getrennt. Bewährte und neue Therapie-Chancen bei Problem-Mykosen wie der Tinea capitis, Onychomykose sowie der chronisch rezidivierenden Vulvovaginalmykose stellen die Dermatologen schließlich in eigenen Kapiteln tabellarisch dar. (hsr)

Hans-Jürgen Tietz, Wolfram Sterry: Antimykotika von A - Z - Anwendung und Pharmakologie auf einen Blick; Georg Thieme Verlag Stuttgart 2006; 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 140 Seiten, 9,95 Euro, ISBN 3-13-137794-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »