Ärzte Zeitung, 08.02.2007

Noro-Viren bald häufiger als Salmonellen

MÜNCHEN (sto). Noro-Viren werden in Bayern vermutlich schon bald Salmonellen als häufigste Ursache für Magen-Darm-Infektionen ablösen. Darauf hat Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf nach aktuellen Auswertungen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hingewiesen.

Seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 sei in diesem Winter die höchste Erkrankungsrate durch Infektionen mit Noro-Viren registriert worden, teilte Schnappauf mit. Im Januar wurden in Bayern bereits über 3000 Fälle gemeldet, in den Vorjahren nie mehr als 1000 pro Monat, so das Gesundheitsministerium. Die Zunahme erkläre sich durch verbesserte Nachweismöglichkeiten und vermutlich auch durch das Auftreten neuer Virusvarianten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »